Sehr geehrte,

15 Monate nach der Kreistagsentscheidung im Oktober 2019, die stationären Klinikstrukturen aus Spaichingen nach Tuttlingen zu verlagern und anstelle dessen ein „IGZ“ nach der Konzeption des Büros Oberender aufzubauen, wird von den Verantwortlichen immer wieder darauf verwiesen, welche Aufgaben schon erledigt sind. Verhandlungen wurden geführt, zum Beispiel mit dem Sozialministerium, den Krankenkassen, der Ärztekammer, dem Regierungspräsidium und weiteren Entscheidungsträgern. Die Bezeichnung „IGZ“ wurde zugunsten des Begriffs EAV (erweiterte ambulante Versorgung) verlassen. Damit sei allerdings keine Änderung der Konzeption und der Kreistagsentscheidung verbunden. Zum Aufbau einer „solitären Kurzzeitpflege“ für die Region, das heißt, einer für sich allein stehenden und nicht an eine Pflege-Einrichtung unmittelbar angeschlossenen Kurzzeitpflege, einem weiteren wichtigen Baustein der Kreistagsentscheidung, fanden Verhandlungen mit einem potenziellen Träger statt. Die Entscheidung, dass das Zentrum für ambulante Operationen (ZAO) in Spaichingen verbleibt und organisatorisch ertüchtigt wird, ist getroffen. Die Verantwortung für den Aufbau dieser Strukturen und die Gewinnung der erforderlichen Ärzte wurde der Firma DIOMEDES übertragen.

Alle diese genannten Punkte sind aus der Sicht des Fördervereins wichtige Bausteine und wichtige Teile des Vorhabens, einen funktionsfähigen „Gesundheitscampus“ an der Stelle der geschlossenen Klinik aufzubauen.

Doch leider sind trotz der mittlerweile langen Zeit des Verhandelns weder die für die EAV und die Kurzzeitpflege erforderlichen Verträge geschlossen, noch die beschlossenen Organisationsstrukturen vertraglich geregelt. De facto ist somit immer noch nicht auch nur ein Teil der vom Kreistag beschlossenen Konzeption im konkreten Aufbau. Die Gewinnung der für die neuen Strukturen notwendigen Ärzte war bisher ebenfalls ausgesprochen unergiebig. Die Tatsache, dass inzwischen für das MVZ des Klinikums eine Kinderärztin gewonnen wurde, füllt zwar den dringenden schon jahrelang bestandenen Bedarf, bedeutet jedoch keinen Fortschritt bezüglich der EAV auf dem Gesundheitscampus. Gute Ideen gingen aus einem aufwändig durchgeführten Prozess der Bürgerbeteiligung hervor. Doch sind diese nur ergänzend zu den vom Kreistag „gesetzten“ Strukturen umsetzbar. Dafür hat das alles schon sehr viel Geld gekostet.

Wir sind aber immer noch von unserem Ziel der bestmöglichen Gesundheitsversorgung der Menschen in Spaichingen und im nördlichen Landkreis weit entfernt. Ein stabiler und zukunftsfähiger Gesundheitsstandort Spaichingen ist leider noch nicht da. Unsere Vision, dass dort umfassende, ganzheitliche medizinische Angebote für Menschen allen Alters angeboten werden und sich dadurch die Gesundheit und Lebensqualität der Bürger sowie die Attraktivität der Region spürbar verbessert, muss zäh weiter erkämpft werden.

Dies sind die neuen Ziele des Fördervereins. Darüber und über eine damit verbundene Änderung der Satzung, soll eine Mitgliederversammlung beschließen, sobald wieder eine durchführbar ist. Wir wünschen uns, dass das Gesundheitszentrum Spaichingen zu einem in die ganze Region ausstrahlenden Standort mit einem wichtigen Stellenwert für die Gesunderhaltung werden soll. Dafür müssen nach wie vor alle Kräfte gebündelt werden. Eine Verzettelung in unterschiedliche Projekte an vielen Orten der Region schwächt das Projekt. Der Verein und seine Arbeit sind die Garanten dafür, dass unsere Ziele nicht verwässert werden. Dafür braucht er noch weitere Mitglieder!

Sollten Sie Freunde oder Ihre Bekannte haben, die unsere Sache durch eine Mitgliedschaft in unserem Förderverein unterstützen möchten, so dürfen sie sich gerne an unseren Schriftführer Kurt Klaiber (Telefonnumer 07424 5947 bzw. kurt.klaiber.foevks@unity-mail.de) wenden.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, bleiben Sie gesund.

Ihre

1.Vorsitzender 2.Vorsitzender Schriftführer